ENEV 2014

Als zum 01.05.2014 die Energieeinsparverordnung 2014 (EnEV) in Kraft trat, herrschte verbreitet Unsicherheit bzgl. der Auswirkungen für die Tätigkeit der Immobilienmakler. Dies betrifft im Wesentlichen zwei neu geregelte Bereiche: neue Vorgaben für die Ausstellung und Verwendung von Energieausweisen einerseits sowie Pflichtangaben in kommerziellen Immobilienanzeigen andererseits. Die anfängliche Unsicherheit ist im Tagesgeschäft und angesichts bislang verbreitet ausgebliebener, einschneidender Konsequenzen vielfach abgeflaut. Gleichwohl verbleiben Rechtsfragen, die bislang vielfach gerichtlich noch nicht abschließend geklärt sind.


Welche Gebäude brauchen einen Energieausweis?

Energieausweise sind verkürzt gesagt erforderlich für Gebäude, die dem Aufenthalt von Menschen dienen und die der Üblichkeit entsprechend beheizt oder gekühlt werden. Davon erfasst sind typische Wohn- und Geschäftsimmobilien. Dies gilt gleichermaßen für Neubauten wie für Bestandsgebäude.


Bedarfs- oder Verbrauchsausweis?

In 2 Fällen ist ein Bedarfsausweis vorgeschrieben: bei Neubauten und bei Wohnbestandsgebäuden mit weniger als 5 Wohnungen mit Bauantrag vor dem 01.11.1977, sofern sie nicht nachträglich auf das Niveau der Wärmeschutzverordnung vom 11.08.1977 gebracht wurden. Ansonsten sind auch Verbrauchsausweise weiter zulässig.


Gültigkeit neuer und älterer Energieausweise

Ältere Bedarfsausweise gelten fort, wenn sie vor Inkrafttreten der EnEV 2007 am 01.10.2007 ausgestellt wurden, jedoch nur bis zum Ablauf von zehn Jahren ab Ausstellungsdatum. Für Verbrauchsausweise, die vor dem 01.10.2007 erstellt wurden, gilt dies nur in 2 Ausnahmefällen: Zum einen, wenn sie auf dem Regierungsentwurf der EnEV 2007 vom 25.04.2007 beruhen, also bereits den Maßstäben der späteren EnEV 2007 genügen. Zum anderen in den wohl eher seltenen Fällen der Ausstellung durch eine Gebietskörperschaft nach den Vorgaben von § 29 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 EnEV.
Alle übrigen Energieausweise durften nur für eine Übergangszeit von 6 Monaten ab dem 01.05.2014 verwendet werden, also bis zum Ablauf des 31.10.2014. Dies betrifft die vorstehend nicht erwähnten Verbrauchsausweise aus der Zeit vor dem 01.10.2007. Hier ist die Neubeschaffung erforderlich.
Auch für aktuelle Energieausweise ist die Gültigkeit auf zehn Jahre gedeckelt. Danach sind sie zu novellieren. Die Verschaffung des Energieausweises ist nicht Aufgabe des Maklers, sondern die des Eigentümers. Der Makler kann auch nicht ersatzweise herangezogen werden.

Zur Übersicht